vom-niederauer-schloesschen.de
vom-niederauer-schloesschen.de

B -Wurf Tagebuch

11.11.2015  Frau Gelb ist gestern wieder nach Niederau gezogen. Bailey hat sich super ins Rudel eingefügt. Sie schläft wunderbar die ganze Nacht im Kennel durch, erledigt alle ihre Geschäfte in der Natur und folgt mir wedelnd auf Schritt und Tritt....sooo süß!!

Heute haben wir den Garten verlassen und sind an die Rur gegangen. Alles wird neugierig erforscht, aber beim Kommpfiff ist sie sofort zu Stelle...braves Mädchen!! Heute kann man schon ihre schöne Anlage erkennen, wie gerne und bereit die junge Hündin ist, für einen zu arbeiten. Sie macht soviel Spaß und ich hoffe, dass wir bald ein wunderschönes Zuhause für sie finden werden.

 

2.11.2015
Es ist Montag und die Stimmung ist schon ganz düster. Unser Bjarmi streift einsam seine Runden durch das Welpenzimmer. Nur Lotte und Ally leisten im hin und wieder Gesellschaft. Will mich denn gar keiner? Gestern noch hatte ich Besuch. Da kamen Leute extra aus Österreich um nach mir zu schauen. Und die sind einfach wieder gegangen.


Aber was ist das? Da sind sie ja wieder. Und die freuen sich auch noch, mich zu sehen. Ob ich Ihnen doch gefallen habe? Tatsächlich, die scheinen überglücklich, mich in die Arme nehmen zu dürfen. Und dann passiert's. Wir dampfen gemeinsam ab. Tschüß Frauchen Irmi. Hoffe, wir sehen uns bald mal wieder. Ich schicke dir auch ganz viele Bilder aus der Alpenrepublik. Mach's gut. Pfiati, Tschüss, Behüt dich Gott.

1.11.2015

Gespenstische Stille. Kein Gerangel mehr beim Frühstück. Herrchen und Frauchen kümmern sich ausgiebig um jeden Einzelnen. Na was bleibt denen auch übrig. Sind ja nur noch wir drei.

 

Gleich in der Früh wird Bailey abgeholt. Sie zieht es nach Aachen in die Kaiserstadt. Für eine "von" genau das Richtige.

 

Dann verlässt uns unser Bäpfelchen. Die kleinste im Wurf hat sich ganz schön gemausert. Ihr neues Frauchen verspricht ganz oft vorbeizukommen und Bäpfelchen's Mama Lotte und Halbschwester Ally zu besuchen.

 

Nachmittags gibt es noch mal Besuch aus dem Nachbarland, Ostarrichi, zu Neudeutsch Österreich. Sabine und Marisa kümmern sich liebevoll um mich und können kaum noch von mir lassen. Schade nur, dass sie mich nicht mitnehmen. Was ist los? Hab ich nicht alles gegeben? War ich nicht perfekt? Da hab ich doch meinen ganzen Charme spielen lassen und dann das. Na ja, neuer Tag, neues Glück, mal sehen was der Morgen bringt.

 

Da lieg ich nun ganz allein. Nur Frauchen ist geblieben. Ob die auch keiner will? Die scheint schon länger nicht abgeholt worden zu sein. Ich werde mich später mal drum kümmern müssen. Von Österreich aus? Da gibt's bestimmt ein paar fesche Buben.

31.10.2015

Heute Nacht haben wir schon viel ruhiger geschlafen. Da merkt man doch gut, ob man zu elft oder nur zu siebt ist. Andauernd diese nächtlichen Rumtreiber. Abends kommen die nicht ins Bett und morgens sind sie schon mit den Hühnern auf. Das hatte jetzt ein Ende. Geruhsam frühstücken wir zu siebt und harren der Dinge, die da kommen. Und die kommen mit Macht. 

 

Beppo zieht es bereits in der Frühe nach Wegberg.

 

Becky übt schon fleissig nur noch auf ihren neuen Namen Feli zu hören. Sie kann es kaum noch erwarten ihre neuen Hausgenossen näher kennenzulernen. Ab geht es nach Unna. Vielleicht kann man ja auch Wachhund beim BVB werden und ab und zu mal im Hexenkessel "Signal IDUNA Park" dem Ball hinterherspringen.  

Und weiter geht es Schlag auf Schlag. Unsere Bo verlässt uns um 14:30 Uhr als "Charly" nach Moers.

 

Es ist nun 16:30 Uhr und auch Frau Rot, unsere "Mila" sucht das Weite. Zum Glück geht es nicht so weit weg. Oberaussem ist schnell erreichbar und ihr neues Frauchen muss ja oft nach Düren.

 

18:30: Es ist still geworden. Drei wackere Kämpfer sind noch geblieben. Frau Gelb, Frau O-Punkt und Herr Braun essen geruhsam ihr Abendbrot und spielen noch eine Runde Welpenskat, bevor es zur Nachtruhe geht.

30.10.2015

Die ersten Welpen ziehen aus :-(((((
Nun ist es soweit, die Ratten verlassen das sinkende Schiff. Kaptain Irmi muss wohl als Letzte an Bord bleiben.

 

Es ist 10:00 Uhr und Belina, nun Ella, verlässt uns in Richtung Mainz und tauscht den "Kölner Karneval" mit der „Määnzer Fassenacht“ oder „Meenzer Fassenacht“.

 

Unseren Baron zieht es wenig später in die Weiten der Wälder des Sauerlandes. in die Nähe der Stadt Olpe, der "Stadt der tausend Linden". Ob da wohl auch eine für unseren Baron dabei ist, für's tägliche ...

 

14:30 Uhr. Bacchus, unser Weingott, wird abgeholt. Rund um Bad Münstereifel, dessen Stadtgebiet lt. Wikipedia zu rund 60 Prozent bewaldet ist, gibt es über 200 Kilometer Wanderwege. Und zum Nationalpark Eifel ist es auch nicht weit. Da wird es wohl keine Langeweile geben.

 

Um 16:30 verlässt dann unser "Bootsmann" das Schiff. Der Welpenkahn hat die wichtigsten Klippen umschifft und Mutter Irmi wird den Rest schon alleine schaffen. In der ehemaligen Bundeshauptstadt Bonn muss wieder klar Schiff gemacht werden. Da kommt ein Steuermann gerade recht.

 

Um 18:30 Uhr ist es ruhig geworden. Man soll es nicht glauben, aber es macht einen Unterschied. Soll uns keiner sagen, ob Sieben oder 11, dass ist doch egal.


Ruhe, Traurigkeit, Ruhe, Traurigkeit, ... Ein Wechselbad der Gefühle.

29.10.2015 Zuchtabnahme mit Miriam Dammers...alles ist wunderbar gelaufen und hatten nach getaner Arbeit noch reichlich Zeit zum Klönen. Danke Mirijam!!!

28.10.2015 Chippen und Impfen. Meine nette Tierärztin S. Lafferre rückte aus Drove mit ihrem Team an. Alles lief wieder mit ihrer Hilfe reibungslos. Einige kleine Fellnasen fanden auch diesmal ihre Behandlung nicht nur gut ;-)

Das ganze Team stand mir von Juli bis November jederzeit beratend zur Seite. DANKE, DANKE, DAAAANKE!!!

Es tut gut, sich auf eine Praxis verlassen zu können :-)))

25.10.2015 Großer Ausflug

Aller guten Dinge sind Drei. Die Welt braucht uns und wir brauchen die Welt. Kommt lasst uns die Welt umarmen. Am Sonntag war es wieder soweit. Unser dritter Ausflug stand an. Die Besonderheit an diesem Ausflug bestand darin, dass wir uns schon mal recht gut mit unseren zukünftigen Hausgenossen beschnüffeln konnten.

 

Los ging's vom heimischen Kennel im Auto zum Schloss Burgau (zu unserem Kennelnamensgeber). Gut angekommen, begrüßte uns die Welt mit all ihren Unsäglichkeiten. Nieselregen, gemein auch Hundewetter genannt. Da sieht man doch schon mal, was Frauchen und Herrchen demnächst bereit sind in unsere "Ausbildung" zu "investieren". Schlechtes Wetter gibt's nicht, nur schlechte Klamotten. Für uns kein Problem. Flauschig weich konnte uns das bisschen Regen nichts anhaben.

Auf der Burgwiese angekommen, hies es mal wieder ausschwärmen. Und hatte Frauchen doch gesagt, nicht den Welpen hinterherlaufen, die müssen zu euch kommen, folgten wir getreu diesem Motto und ließen unsere zukünftigen Besitzer hinterherlaufen. Wir hatten jede Menge Spass. Es gab wieder unendlich viel zu bestaunen, zu beschnuppern und auch schon mal geschmacklich abzutesten. Gräser, Blumen, Äste, ..., was die Natur nicht alles hergibt. Und haben wir mal was Interessantes gefunden, heisst es gleich wieder "Nein". Da hilft nur Penetranz. Mal schauen, wer den längeren Atem hat. Ich, oder vielleicht doch ich.

Schnell ging die Zeit des Ausflugs vorbei und wir starteten zurück. Noch ein kurzer Fototermin vor der Burg mit allen neuen Hundeprofis.

Wenn es auch kurz war, so hat es uns doch allen (inklusive dem mitgereisten "Betreuungspersonal", den Neuhundebesitzern) viel viel Spass gemacht.

Während Mami und Papi und unsere zukünftigen menschlichen Schwestern und Brüder (kurz gesagt unsere neuen Familien) gemeinsam Mittagessen gingen, machten wir uns erst mal auf nach Hause zum Ausschlafen.

Ein schöner Tag.

 

23.10.2015 Heute wurden alle Welpen wieder entwurmt. Eine liebe Freundin half mir dabei...Daaaaaanke Silke, es hat mit dir viel Spaß gemacht!!! Wir sind ein super Team!

Die siebte Woche ist fast vorüber. Die Puppies entwickeln sich rasant weiter und ich habe das Gefühl, sie haben eine Wahnsinns Energie. Alle apportieren kleine Spielzeuge, manche auch längere Strecken, und manchmal führt der Weg zu mir, wo ich dann fleißig mit einem Futterhappen tausche. Die Basis für eine Bringtreue wird langsam entwickelt. Auch haben sie es mitterweile gut drauf, dass nur wer sitzt, im Wechsel gefüttert wird. Es ist erstaunlich wie schnell sie es verstanden haben. Mit dem Begriff " such, such...such ...such " können sie langsam etwas anfangen. Fast alle nehmen schon sofort ihre kleinen schwarzen, süßen Näschen herunter für die "kleine Suche".
Lotte greift, diesmal zum Schutz im attraktiven Body, aktiv am Spiel mit ihnen ein und verteilt zwischendurch kleine Erziehungshilfen....was hat Lotte eine wilde Mannschaft.

22.10.2015 Ellen und Onkel Everest kommen die Verwandtschaft besuchen. Lotte ist besonders glücklich mit ihrem Bruder zu knuddeln....das tat gut!!!! Danke, es waren wieder schöne Stunden.

21.10.2015 Wieder haben wir Besuch aus dem A Wurf die nicht genug von den Kleinen bekommen können ;-)))))

Schön dass es euch gibt!!! Danke Gisela und Familie;-)))))

20.10.2015 Heute hatten wir Besuch vom Profi ;-)meiner lieben Züchterin Gaby, die mir eine liebe Freundin geworden ist. Hunde verbinden einfach :-)) Daaaaaanke :-)))))

17.10.2015 Zweiter Ausflug mit einigen neuen Welpenfamilien. Alles war wieder aufregend und ein wunderschönes Erlebnis....

11.10.2015    Unser erster großer Ausflug. Sonntag war es soweit.

Irmi hat sich von Gaby einen Bollerwagen ausgeliehen und zusammen mit ihr und ihrer Familie werden wir unsere ersten Schritte ins "wirkliche Leben" starten. Damit wir nicht zu weit laufen müssen, durften wir erst einmal Auto fahren. Es ging zwar nur zur nah gelegenen Ruraue, drei Minuten Fahrt, aber ansonsten wären wir ja dort schon müde gewesen. Also, rein ins Auto, fahren, raus aus dem Auto, rauf auf den Bollerwagen, ab zur Wiese und dann: entdecken, entdecken, ...

 

Alles kein Problem für uns. Kein Stress beim Autofahren, und auch beim Bollerwagenfahren ging's absolut unaufgeregt und gemütlich zu. Ein Betttuch machte unseren Kennel zur gemütlichen Höhle und unter dem Betttuch durch konnten wir die Welt beobachten. Für Aussenstehende sah unsere Karawane aus wie ein Zirkuswagen mit gefährlichen Tieren drin. Aber die sind wir ja auch ("Oh wie süüüss!!").

 

Dann der große Moment. Unser Kennel wird vom Bollerwagen abgeladen und die "Tore zur Welt" werden geöffnet. Schnell und vorwitzig schauen wir uns das Ganze an. Kurze Lagebesprechung. Keine Gefahren in Sicht, also, ab auf Entdeckungsreise und ausschwärmen in alle Richtungen, mal wieder Meldung in der Zentrale über neue Erfahrungen, dann weiter erkunden. Wir sind nicht kleinzukriegen. Weiter und weiter und ... .

 

Irmi macht Foto nach Foto. Hoffentlich reicht die Festplatte. Und irgendwann ist dann doch Schluss. Auch unsere Energie ist endlich. Zeit zum Umkehren. Oder ???

 

Da wär doch noch die Möglichkeit unsere Namenspatronin zu besuchen. Liegt ja auf dem Rückweg. Das Schloß Burgau in Niederau, man erinnere sich "vom Niederauer Schlösschen", ist nicht weit weg.
Rein ins Auto, fahren, raus aus dem Auto und ab auf die Schlösschenbank.

 

Uns allen hat es riesigen Spass gemacht. Nicht nur uns Goldies, sondern auch den lieben Menschen, die uns begleitet und auf uns aufgepasst haben.

 

Und dann ist Schluss. Endlich nach Hause und schlafen, schlaaffen, schlaaaffen, tssss ....und träumen von dem Duft der Wiesen...hach war das wunderschööööööön.....

5.10.2015 Wir nutzten wieder das schöne Wetter

und hatten alle sehr viel Spaß.

Ally passt nun gemeinsam mit Lotte

auf die Puppies auf :-) ...siehe Galerie!

29.09.-06.10.2015    Wieder eine Woche rum. Wir sind jetzt in der fünften Woche. Inzwischen durften wir auch schon den Aussenbereich nutzen. Da kommen nun ganz neue Eindrücke auf uns zu. Statt super sauberem PVC-Boden haben wir nun Pflaster und können auch zum ersten Mal den Rasen betreten.


Es gibt eine Schaukel auf der wir toben können, ein Haus zum verstecken, einen Tunnel zum Durchlaufen und jede Menge Platz zum Spielen. Auf dem Rasen kann man sicher toll grasen. Das riecht so frisch. Da könnte man den ganzen Tag schnüffeln.


Nein lieber doch nicht, dann gibt es ja nichts zu essen.


Apropos Essen. Wir haben jetzt neben Mamas Muttermilch und ein wenig Wasser mit Milchpulver, auch schon mal richtiges Futter probiert. Eingeweicht und gemischt mit etwas Welpenmilch schmeckt uns das schon wirklich gut. Nur leider gibt es da noch viel zu wenig. Wenn wir nicht Mama hätten; die sorgt immer noch bestens für uns.


Ein weiteres Kuscheltier, Imke's Horst, ist zu Besuch gekommen und leistet uns ein wenig Gesellschaft und Ann-Sophie's Handarbeit kommt bei uns bestens an. Da können wir wieder herrlich apportieren.

23.-28.09.2015    Die vierte Woche hat begonnen. Unsere Kleinen nehmen die Umwelt immer bewusster war. Sie erkunden die Umgebung. Nachdem wir nun einen Auslauf außerhalb der Wurfkiste aufgestellt haben, haben sie diesen gleich in Beschlag genommen. Die ersten konnten es gar nicht erwarten und sind schon mal einfach über die Wurfkistenbegrenzung geklettert und haben sich selbst die "Freiheit" erkämpft. Nun galt es Neues zu entdecken. Wo sind die neuen Grenzen? Da gibt es mehrere Decken über die man laufen kann und Kuscheltiere an die man sich schmiegen oder über die man klettern kann. Mama schaut immer wieder vorbei und bietet eine weitere Ladung Frischmilch an. Und wenn man da nicht genug bekommen hat, dann gibt es ja noch Ersatzmama Irmi mit dem Milchtrog. Und der ist groß genug, dass alle dran passen. Ja man kann sogar wie im Tanzbrunnen hindurch spazieren. Vielleicht gibt es ja auf der anderen Seite mehr Milch und warum einen Umweg nehmen.

Alles wird erschnuppert und die ersten Tiere auch schon vorsichtig apportiert. Und wenn dann mal die Tür vom Auslauf aufsteht, kann man doch gleich das ganze Zimmer erkunden. Steht kein Schild mit Aufschrift "Durchgang verboten" da. Also auf geht's.

Und wo wir schon die Welt erkunden, durften wir am Sonntag auch mal wieder raus an die frische Luft. Erste Kundschafter auf der Terrasse ausgeschickt. Alles ok. Hier können wir demnächst richtig spielen. Aber erst mal wieder ein wenig schlafen. Essen macht so müde.

Wir hatten auch schon Besuch von ersten Interessenten. Sie haben sich freundlich vorgestellt und uns Kost und Logis für Lau angeboten. Mal schau'n, ob wir auf die Angebote eingehen. Wir wollen es ja nicht nur schön, sondern auch interessant und abwechslungsreich im weiteren Leben haben.

8.10.2015 Juhuuuu, Gaby und Chiara kommen ein paar Tage auf einen Kurzurlaub zu uns. Es war wieder so lustig und schön...

22.09.2015 Die Welpen sind nun in der dritten Lebenswoche und machen in dieser Übergangsphase einen großen Entwicklungsschub.

Tag für Tag nehmen sie die Welt ein bisschen mehr wahr, mit Augen, Ohren und der Nase.

Kleine Zähnchen sind zu fühlen und zu sehen.

Die ersten akustischen Signale werden langsam angelernt....der spätere Komm - Pfiff.

Sie durchlaufen die ganze Box auf vier Beinen und sind an allem sehr interessiert...erste aktive Kontakte untereinander in Form von anknabbern und kleine Fußtritte als Spielaufforderung sind zu sehen. Sie bellen, knurren, heulen und schimpfen...alles wie ein kleiner Hund. Sie versuchen immer wieder aus der Wurfkiste auszubrechen...das kann ja noch lustig werden ;-)

Wenn ich mich in die Wurfkiste setze, reagieren sie auf mich und kommen angelaufen, überklettern meine Beine, kuscheln sich an mich, nuckeln in der Hoffnung auf Milch oder knabbern ein bisschen.

Lotte geht immer noch in ihrer Mutterrolle voll auf und Ally schaut mittlerweile immer häufiger bei ihren Geschwistern vorbei und beschnuppert sie.

21.09.2015....wir sind bereit für unsere Familien....hach, bald lernen wir sie kennen!!

18.09.2015 Heute stand das erste Sonnenbad auf der Terrasse an....es war sehr aufregend !!

13.-17.09.2015  Die Tage vergehen wie im Flug. Die Nächte leider nicht (;-)). 
Alle zwei Stunden haben die Kleinen einen mächtigen Hunger. Aufstehen. Aufpassen, dass keiner zu kurz kommt. Schlafen. Aufstehen, Aufpassen, ...  Und so weiter.

Aber die Mühe lohnt sich. Alle fühlen sich wohl und nehmen gut zu. Unser Küken hat jetzt ihr Gewicht mehr als verdreifacht. Na, bei 210 gr. Geburtsgewicht ja auch kein Problem. Und unser Dickerchen hat das Kilo schon überschritten.
Gestern konnte man die ersten Steh- und Gehversuche sehen. Was für eine Kraft die Kleinen schon haben. Und die Äugelchen fangen auch schon an sich zu öffnen. Die Krallen wachsen und somit war auch schon die erste Maniküre notwendig. Und entwurmt wurden sie natürlich auch bereits.

Und zum Kuscheln hilft Mutter Engel Hazel nun der Bengel Bazel.

12.09.2015 Der B-Wurf wird nun schon eine Woche alt.....sie entwickeln sich wunderbar. Frau Rot und Frau O Punkt haben ihr Gewicht verdoppelt. Nun sehen sie schon richtig wie kleine Hunde aus.

11.09.2015 Lottes Stuhl lasse ich untersuchen, da er leider nicht so ist, wie er sein soll. Gott sei Dank, ist da alles in Ordnung. Hoffe, es ist bald alles ok.! Heute werden von allen Fotos gemacht. Michaela und Peter Wagner stellen das Fototeam und wir sind die Gehilfen.....bald sind sie in der Galerie zu sehen. Danke ihr Zwei!!!!!!

10.09.2015 Die Puppies sind bereits 5 Tage alt.....

9.9.2015 Erster Ausbruch aus der Wurfkiste ...Frau Grün-Orange versuchte schon mal die Umgebung zu erkunden.

8.09.2015 Herr Grün wiegt nun schon 640g. Alle Nabelschnüre sind abgefallen. Lotte geht es wieder richtig gut. Glück gehabt! Es ist unbezahlbar, wenn man eine Tierärztin gefunden hat, die für einen da ist. Danke!!! 

7.09.2015 Die ersten Nabelschnüre fallen bereits ab. Einige haben heute wie beim letzten A-Wurf am zweiten Tag leicht abgenommen.

Montagabend bekam Lotte leider Fieber, eine Zitze wurde mit Globoli, Quark und Kühlung behandelt...ich verbrachte ab halb eins meine Nacht bis zum Morgen in der Wurfkiste und bewachte sie, damit kein Welpe  die Zitze benutzt. Nach Absprache mit meiner Tierärztin Frau Dr. Lafarre wurde sie am nächsten Tag wieder für die Puppies freigegeben. Juhu,Juhu!!

6.06.2015 Lotte und den Welpen geht es gut. Alle haben gut zugenommen.

5.09.2015 Geburt der kleinen Puppies !  

Lass mich rechnen. Für morgen bin ich ausgerechnet. Dann kann es knapp werden mit dem Transfer noch im goldenen Oktober.

 

Vielleicht sollte ich heute schon? Die Ablösesummen sind im Herbst besser als im Winter. Wir haben jetzt 10:30 Uhr. Herrchen ist mit Ally unterwegs. Züchterin Gaby noch nicht da. Frauchen ist allein. Jetzt könnten wir doch mal so tun, als ob es los geht ...

Fehlalarm: Nachdem jetzt alle hecktich herbeizitiert wurden, nehme ich mir noch ein bisschen Zeit. Mal sehen, ob die sich die Zeit für ein Mittagessen nehmen, wenn ich doch gleich ... .

Mal kurz das erste Fruchtbläschen zeigen. Hasch mich. Ätsch, ist noch nicht soweit. Ich will noch nicht.

 

13:22 Uhr:
OK, alle sind geblieben. Alle haben Hunger. Dann kann's losgehen. Nummer 1: Hündin.Frau Rot (340g) Und jetzt wieder Zeit lassen.

 

14:15 Uhr:
Wieder eine Hündin.Frau Grün-Orange (370g) Und für den nächsten Brummer lass ich mir wieder Zeit.

 

14:48 Uhr:
Der Brummer (R) Herr Grün ist raus (510 gr. Männelein). Dann geht's Schlag auf Schlag. Mit 14:58 Uhr Frau Orange (290g), 15:05 Uhr  Frau Gelb (360g), 15:17 Uhr Frau Lila (350g)  bringen wir die Bande mal ins Schwitzen. Und jetzt 3 mal 15 Minuten Pause. Noch keine Fussball-Elf wurde in einer Halbzeit geboren. Den Brummer stellen wir ins Tor und die Vierer-Damen-Abwehrkette plus defensiver Mittelfeldspielerin haben wir auch schon.

 

16:00 Uhr:
Zweite Hälfte beginnt. Druckvolles Angriffsspiel. 16:00 Uhr Herr Schwarz (370g), 16:04 Uhr Herr Rot-Gelb (350g)und 16:25 Uhr Herr Blau (360g) . Unser Mittelfeld ist komplett.
Jetzt warten wir auf die Angriffsspieler.

 

17:20 Uhr:
Das Angriffsspiel kommt nicht in Fahrt. Vielleicht sollten wir das Spielfeld wechseln. Mal kurz in den Garten auf das Grüne. Da, wo die Post abgeht. Ja, das war's.

 

17:25 Uhr:
Gartengeburt Frau O-Punkt(210g) und den Sturm komplett macht der zweite zentrale Angriffsspieler Herr Braun (400g)  um 17:38 Uhr. War es das? Keine Auswechselspieler? Nein brauchen wir nicht.


Aus, Aus, Aus. Das Spiel ist aus. Die neue Elf vom Niederauer-Schloesschen holt den Weltpokal.  

 

Kurzes Interview mit der Trainerin Lotte. Alles gut. Alle elf Spieler(innen) inklusive der Trainerin haben das Spiel gut überstanden.

 

Nachdem auch der letzte Spieler an die zentrale Servicestation (Milchbar) angeschlossen wurde, kann nun locker abgefeiert werden.
 

 

 

Nach drei Wochen dürfen die Welpen besucht werden.

Die Abgabe der Welpen wird ab dem 31.10.2015 passend zum Golden Retriever der goldene Oktober werden.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Irmi Niederberger